im April 2017, ein Test lohnt sich!
- Tucnak ist gut für Whitesticker in Linux, in der Console zu benutzen.
- ( die anderen können ja Tucnak in Hindus XE ab sp2 arbeiten), es geht crossover.
- wir haben Tucnak in Debian 8 (testing) laufen

- es läuft auf einem USB-Stick, bei der System-Installation gleich auf Install gehen, dann die TAB-Taste drücken und am Ende nach .386/initrd.gz einfügen:> brltty=cb,ttyUSB0,de <(für Combibraille an usb0 in de)
- wir haben brltty als Linux-Treiber für die Braille laufen
- in der Console eingeben: brltty -b cb (für CombiBraille) -d /dev/ttyUSB0 (Schnittstelle)
- nur in der Console ist Tucnak für die Braille erreichbar
- Tucnak läuft auch in der Console
- Tucnak startet nur richtig in der Console, wenn der Rechner WWW sieht
- Tucnak logt sehr ähnlich wie QW, hat aber kst-chat drin, gibt .edi aus und ist flexibel bei der Eingabe
- mit Tucnak kann der OP im KST gut arbeiten
- es können an andere OPs Mitteilungen für Skeds gesandt werden

- spannend ist die QRV-Datei, sie kann einen Vergleich zum letzten Contest herstellen (man kann sehen welche Stationen noch nicht geloggt sind und ob sie im KST sind)


- der OP kann in einer zweiten Console mit der Braille den TRX mit rigctl abfragen und mit dem w Kommando den k3 steuern.
wir geben dort für einen K3 ein:
rigctl -m 229 -r /dev/ttyUSB0 -s 9600 -p /dev/ttyUSB0 --set-conf="dtr_state=OFF" --set-conf="rts_state=OFF" -t ';'

oder in der k3 Configuration wird dtr und rts off geschaltet. Dann kann in Tucnak der Mode umgeschaltet werden und die Frequenz ist für die Braille sichtbar.


Wer hat auch Erfahrungen damit?? (Call@darc.de)
demnächst mit mehr Inhalt und Erfahrung...
ich lese auch gern eure Erfahrung!
73s Tom, DK2TG


unsere Help-Datei:

F9, F10: Hauptmenü

Strg + L: Bildschirm neu zeichnen (nur im Textmodus)

ESC: Cursor springt immer in die QSO-Eingabe (alle „Fenster“)

F3: löscht Eingabezeilen und darüber(unfertiges QSO)

Alt + M: Wechsel CW / SSB-Modi

F4: Wechsel zwischen „Fenstern“ hintereinander

Alt + S: sendet Skeds an andere im Tucnak-Netz

Alt + B: schaltet Bänder (Menü)

Strg + C: 144 MHZ

Strg + E: 432 MHZ

Strg + G: 1.2 GHZ(23cm)

Strg + H: 2,3 GHZ(13cm)

Strg + I: 3,4 GHZ(9cm)

Strg + J: 5,7 GHZ(6cm)

Strg + K: 10 GHZ(3cm)

Alt + C: wechselt Rufzeichen im unfertigen QSO

Alt + D: bestätigt Rufzeichen aus Datenbank

Alt + E: bestätigt optional Austausch

Alt + F: Setzt bevorzugte QRG für skeds

Alt + G: S & P-Anfrage für QSO / Run bestätigen

Alt + I: Informationen über Rufzeichen

Alt + N: Zeigt nächste Punkt in der Geschichte

Alt + O: ändert Operator

Alt + P: zeigt vorherigen Element in der Geschichte

Alt + Q: verlässt Programm

Alt + U: fügt QSO zu unfertig QSO

Alt + V: wechselt Locator

Alt + X: bestätigt Locator aus der Datenbank

Alt + 1..0: springt direkt zum Fenster 1 .. 10

Strg + 0..9: springt direkt zum Fenster 10 .. 19

F2: Contest speichern

Alt + Y: löscht unfertiges QSO, nicht Eingabezeile


Nur im KST „Fenster“(dann mit Pfeiltaste hoch ins Fenster)

Strg + K: fragt nach Call und schreibt “/CQ_Call_“ in KST-Zeile


Nur im QSOs „Fenster“(dann mit Pfeiltaste hoch ins Fenster)


A: Umschalten zwischen aktiven Band-QSOs und ALLE Netz-QSOs


Weitere nützliche Linux Tasten:

Alt + F7 wechselt in X-Window-System

Alt + Pfeil links / rechts - wechselt die Konsole von hier nach rechts /links



praktischer Aufbau:

an Braille: Strom und Seriellkabel an Rechner: rechts usb-seriell und LinuxStick, links usb-ps2 und Netzwerkkabel und Netzteil (am kleinen Rechner)

ps2 mit Tastatur und usb-seriell mit seriell-Kabel verbinden.


Rechner starteten

wenn blauer Bildschirm mit passwortEingabe dann:

Strg+Alt+F4

einloggen mit Name und Passwort

auf anderen Systemen kam jetzt: brltty -b cb -d /dev/ttyUSB0 >ENTER (USBNull, „USB“ groß)

..die Braille „klappert“ jetzt..

..der Rechner muss jetzt WWW sehen.. (testen mit ping df0yy.de , beenden mit Strg+c)

tucnak >ENTER

F10 -> Contest einrichten oder holen vom Netz


dann: (für diesen Text)

Strg+Alt+F5

einloggen mit Name und Passwort

nano tucnakhilfe >ENTER (nano ist ein Editor, beenden mit Strg + x)


Datum und Zeit prüfen!

date -s 13:22:00 >ENTER

date -s 2012-02-30 >ENTER (yyyy-mm-dd)

hwclock -w >ENTER (systohc,in bios schreiben)